Dienstag, 22. August 2017

Hollandse TX Gin, Kruidenbitter und Craftbier

"Wir brauchten früher keine große Reise,
wir wurden braun auf Borkum und auf Sylt.
Doch heute sind die Braunen nur noch Weiße,
denn hier wird man ja doch nur tiefgekühlt."

("Wann wird's mal wieder richtig Sommer?" von Rudi Carrell, 1975)


Sommerzeit ist Urlaubszeit und da passt doch prima der obige Schlager aus den 70ern, als es mangels Erderwärmung und Klimawandel offenbar eine Eiszeit gab. Hm. Hier im Süden der Republik war es in meiner Kindheit, die damals grade stattfand, zumindest nach meiner Erinnerung immer schön warm. Herr Carrell, der aus den Niederlanden stammte, sang wohl über das Wetter im nördlicheren Teil Deutschlands. Aber egal.
Da wir unseren Flug nach Mauritius (oder waren es die Malediven? Malle?) verpasst hatten, gings eben eben auf die malerische Nordseeinsel Texel nord-östlich von Amsterdam. Schafe, Krabben, Kartoffeln, Dünen, Seehunde, Strand und Sonne. Und Kruidenbitter. Und Gin.
Ja, jede noch so popelige Stadt/Region, die auf sich hält, kann mindestens einen regionalen Wacholdergeist vorweisen. So ists auch auf Texel, wo die Stokerij Texel einen Kartoffelwodka mit Preiselbeeren, einen Gin (auch auf Kartoffelbasis) mit Sanddorn und Holunderblüten und einen Kruidenbitter im Portfolio hat. Wer die Ginhistorie kennt (in jedem Gintasting wird sie schließlich vermittelt) weiß, dass das Zeug (Stichwort: Genever) aus den Niederlanden stammt. Der Texel-Gin namens TX Gin (1l ca. 43 EUR) ist aber ein London Dry mit 40% Vol., der nichts anderes als ein fein gemachter, balancierter Gin ist, der auch mit einem (Dry) Tonic noch die Orangennoten des Sanddorns vermittelt. Prima! Ein paar Fässer Gin werden übrigens von den Kameraden der Tres Hombres (wad! berichtete) auf ihrem Segelschiff durch die Gegend geschippert, um so Ocean-aged TX Gin zu produzieren. Bezugsscheine können schon erworben werden.
Der TX Scheepsbitter (30 % Vol., 0,5l ca. 19 EUR) benamste Kräuterbitter ist ein für seine Gattung recht leichter Likör, der relativ süß startet, aber dann ein feines Kräuterspektrum bietet. Mehr ein Aperitif als ein Afterdinnerdrink.
Wem der reizende NL-Weißwein von De Kleine Schorre (allerdings vom Festland) zum zappelfrischen Texelfisch suspekt ist, der klammert sich gern an die Flascherln aus der Texelse Bierbrouwerij - sprich: der örtlichen Craftbierbrauerei. Dort und in den Getränke- und Supermärkten werden rund 10 verschiedene Bierchen vom 6%igen Wit namens Skuumkoppe über Red Ale und IPA bis zum Stormbock mit 10% Vol. angeboten. Allesamt sind das runde, sehr gut gemachte Biere, für die ein Preis ab 1,60 EUR für 0,3l aufgerufen wird. Craft eben. In unseren Breiten ist davon nur eine kleine Auswahl erhältlich, besser man bestellt gleich direkt bei den niederländischen Shops.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen